Möbel kaufen und verkaufen Neue Anzeige aufgeben
Heizen und Kühlen
Kategorien
Heizen & Kühlen
Bundesland
Niederösterreich (2)
Oberösterreich (4)
Steiermark (1)
Tirol (1)
Vorarlberg (1)
Wien (7)
Passend zum Thema
Ventilator (9)

Welche Arten von Ventilatoren gibt es? Vor- und Nachteile



Sobald der Sommer an der Tür klopft, wird der alte Ventilator wieder aus dem Keller beziehungsweise vom Dachboden geholt und entstaubt. Wenn hierbei bemerkt wird, dass das Gerät nicht mehr wirklich funktionstüchtig ist, muss ein neues Gerät gekauft werden. Das ist bei der Fülle an unterschiedlichen Modellen gar nicht so einfach. Der folgende Ratgeber gibt einen Überblick und erläutert unter anderem auch, was es beim Kauf eines Lüfters zu beachten gilt.

Welche Arten von Ventilatoren gibt es?



1. Standventilatoren



Beispiel eines Standventilators
© Alliance (Fotolia)
Der Standventilator ist die am häufigsten verwendete Ausführung. Er ist eine gute und vor allem günstige Alternative zur Klimaanlage und sorgt an heißen Tagen für Abkühlung. Er kann in Wohnbereichen, draußen auf der Terrasse und auch an Arbeitsplätzen zum Einsetz kommen. Der Rowenta VU5640 (Amazon Partner Anzeige) ist mit nur 59 dB(A) auf der höchsten Stufe sehr leise und kann pro Minute 80 m³ Luft zirkulieren. Sehr praktisch sind auch die vier Geschwindigkeitsstufen, der Nachtmodus und die Turbo Boost Funktion.

Standventilatoren können ganz einfach an unterschiedlichen Orten eines Raumes aufgestellt werden. Gerade dieser Punkt macht diese Geräte so beliebt. In der kalten Jahreszeit werden sie ganz einfach im Keller oder auf dem Dachboden gelagert und stehen daher nicht im Wohnbereich im Weg. Viele Modelle verfügen über einen langen Fuß und können auch platzsparend in einer Ecke positioniert werden.

2. Turmventilatoren



Beispiel eines Turmventilators
© y_seki (Fotolia)
Auch wenn nur wenig Platz in einem Raum zur Verfügung steht, kann dieser mit dem passenden Lüfter gekühlt werden. Turmventilatoren, manchmal auch Säulenventilatoren genannt, sind sehr schmal gebaut und sorgen für eine sehr gute und schnelle Kühlung.

Der Honeywell HO-5500RE (Amazon Partner Anzeige) deckt durch eine oszillierende Front einen sehr großen Bereich ab. Zudem verfügt der Turmventilator über eine Zeitschaltuhr, mit der er für bis zu vier Stunden programmiert werden kann. Drei Schaltstufen und drei unterschiedliche Programme sorgen für eine einfache Handhabung und einen dauerhaften Komfort. Säulenventilatoren sind recht schlank gebaut und passen daher auch sehr gut in Ecken. Dadurch stehen sie nicht im Weg und werden nicht versehentlich zu einer Stolperfalle. Positiv ist auch die zumeist hohe Reichweite. Je weiter ein Säulenventilator von zum Beispiel einem Tisch oder einem Bett platziert wird, desto sanfter wird der erzeugte Luftzug.

3. Tischventilatoren



Beispiel eines Tischventilators
© LIGHTFIELD STUDIOS (Fotolia)
Tischventilatoren sind vergleichsweise klein und kompakt und können daher auch in Büros und an anderen Arbeitsplätzen zum Einsatz kommen. Denn wenn dort zu warme Temperaturen herrschen, lässt die Konzentration schnell nach. Hier ist der Tischventilator die perfekte Lösung. Denn er kann schnell und einfach für die gewünschte Abkühlung sorgen.

Der Honeywell HT-900E (Amazon Partner Anzeige) ist ein sehr kraftvolles Modell, das aber dennoch sehr leise arbeitet. Es kann auch praktisch an die Wand montiert werden, wodurch es noch weniger Platz im Raum einnimmt.

Einige Tisch-Ventilatoren brauchen noch nicht einmal eine Steckdose. Denn sie werden ganz einfach über einen USB-Anschluss an einen Computer beziehungsweise einen Laptop angeschlossen. Sie können platzsparend auf einem Schreibtisch aufgestellt werden und sorgen dadurch schnell für eine angenehme Kühlung. Darüber hinaus gibt es auch Modelle, die mit Batterien betrieben werden. Diese sind dann von Vorteil, wenn an einem Arbeitsplatz keine fremden Geräte an eine Steckdose oder auch an einen Computer angeschlossen werden dürfen, die nicht im Vorfeld auf Sicherheit geprüft wurden. Die meisten Geräte verfügen über mehrere einstellbare Stufen und lassen sich teilweise auch über eine Fernbedienung steuern.

4. Deckenventilatoren



Beispiel eines Deckenventilators
© olly_plu (Fotolia)
Deckenventilatoren waren bereits vor einigen Jahren sehr beliebt und erleben gerade ein großes Comeback. Denn viele Menschen haben diese für sich neu entdeckt und setzen daher auf kühle Luft von oben. Auch diese Geräte werden in zahlreichen unterschiedlichen Ausführungen und Formen angeboten. Da sie nicht selten auch im Schlaf- und Wohnzimmer zum Einsatz kommen, sollten sie während des Betriebs möglichst leise sein. Damit man zum Ein- und Ausschalten nicht jedes Mal aufstehen muss, sollten sie auch mit einer Fernbedienung gesteuert werden können.

Da der Ventilator oben in einem Raum angebracht wird, erzeugt er einen starken Luftstrom und verdrängt dabei die warme Luft, die sich dort immer ansammelt, wenn es sehr heiß ist. Es gibt Modelle mit Beleuchtung, die damit eine weitere Funktion erfüllen. Deckenlüfter können aber nicht nur im Sommer oder Frühling sehr praktisch sein, sondern auch im Winter und im Herbst. Denn in der kalten Jahreszeit wird der Wohnbereich geheizt. Die dadurch aufkommende warme Luft sammelt sich oben und kann nicht mehr ohne Weiteres genutzt werden. Wer allerdings einen Deckenlüfter nutzt, kann diese wieder aufwirbeln und im kompletten Raum verteilen. Dadurch können zudem auch Heizkosten gespart werden.

Der Westinghouse Vegas 7218540 (Amazon Partner Anzeige) ist ein Deckenventilator, der sich für Räume bis zu 20 Quadratmeter eignet. Die insgesamt vier Wendeflügel erzeugen einen starken Luftstrom und können eine weiße oder eine Kiefernholz-Oberfläche habe. Mit an Bord ist auch ein praktisches Beleuchtungsset aus Milchglas, das ein sehr weiches Licht erzeugt. Der kraftvolle Motor erzeugt eine kraftvolle Luftbewegung und arbeit dabei sehr leise. Durch eine Umkehrfunktion kann der Deckenlüfter sowohl im Sommer wie auch im Winter verwendet werden.



Welche Vor-, bzw. Nachteile haben Ventilatoren?



Vorteile:

Einige Vorteile der Lüfter wurden bereits erwähnt. Sie werden oben oder an einer Wand angebracht und können im Winter die warme Luft in diesem Bereich ganz einfach wieder aufwirbeln, sodass diese sich wieder mehr im Raum verteilt. Darüber hinaus haben sie auch noch folgende Vorteile zu bieten:

  • praktische Kühlung im Sommer
  • Wärmerückgewinnung im Winter
  • viele unterschiedliche und ansprechende Designs
  • werden teilweise platzsparend an der Decke angebracht
  • einfache Regulierung der einzelnen Stufen
  • Lichtfunktion


Nachteile:

Sie kommen, im Gegensatz zu Klima-Anlagen, bei sehr heißen Temperaturen schnell an ihre Grenzen.

Kann ein Lüfter eine Klimaanlage ersetzen?



Nein, ein Lüfter kann eine Klimaanlage nicht ersetzen, der er die Luft nur aufwirbelt. Er senkt dabei aber nicht die Raumtemperatur ab. Vielmehr wird lediglich ein Luftzug erzeugt, den wir als frisch empfinden.

Wo sollte man den Lüfter aufstellen?



Wer einen Lüfter aufstellt, will natürlich möglichst effektiv von diesem gekühlt werden. Dennoch sollten hierbei einige Dinge beachtet werden, damit es zu keinem sogenannten Zug kommt. Da dieser gerade im Sommer nicht gerade angenehm ist, sollte er vermieden werden. Hierfür wird der Lüfter möglichst nicht direkt auf das Gesicht gerichtet. Zudem sollte er auch grundsätzlich nicht zu dicht am Körper stehen. Denn wenn wir im Sommer schwitzen, kann die kalte Luft sonst schnell zu einer Erkältung führen.

Besser ist es, den Lüfter einige Meter entfernt aufzustellen. Auch wenn es dadurch etwas länger dauert, bis der kühlende Effekt eintritt, ist dies sehr wichtig. Denn die Gesundheit sollte auch hier immer an erster Stelle stehen. Gerade im Sommer kann eine Erkältung sehr unangenehm sein. Ein Standlüfter sollte am besten rückseitig nahe einer Tür beziehungsweise eines Durchgangs aufgestellt werden, von wo die frischere Luft kommt. Am Abend kann er direkt an einem geöffneten Fenster positioniert werden. Dadurch bläst er die kühle Abendluft in den Raum und kühlt diesen dadurch effektiv herunter.

Leistung, Durchmesser, Umdrehungen: Auf was gilt es zu achten?



Beim Kauf eines Lüfters gilt es auf einige wichtige Punkte zu achten, damit dieser seinen Zweck perfekt erfüllen kann. Zunächst einmal sollte überlegt werden, welches Modell es sein soll. Denn oben wurde bereits ausführlich beschrieben, dass es sehr viele verschiedene Ausführungen gibt. Welche sich in dem jeweiligen Fall am besten eignet, sollte individuell entschieden werden.

Leistung, Durchmesser und Umdrehungen

Ein guter Lüfter hat genug Leistung, Rotorblätter mit einem passenden Durchmesser und erzeugt genug Umdrehungen pro Minute. Wichtig ist, dass diese Faktoren zusammenpassen. Denn gemeinsam erzeugen sie letztlich den Luftstrom, der für die Kühlung sorgt. Somit ist dieser auch der wichtigste Punkt, der beim Kauf beachtet werden sollte. Der Luftstrom sagt ganz allgemein aus, wie viel Luft (in Litern) der Lüfter in einer bestimmten Zeit (zumeist in Minuten) maximal umwälzen kann.

Ein Modell mit einer großen Spannweite, sehr vielen Rotoblättern und dafür aber mit einem schwachen Motor kann theoretisch denselben Zug erzeugen wie ein Modell mit wenigen Rotorblättern und viel Drehzahl und wäre dabei sogar auch noch ein wenig leiser. Somit muss hierbei also genau geschaut werden, welches Gerät sich für die eigenen Zwecke am besten eignet.

Mit welchem Stromverbrauch ist bei einem Ventilator zu rechnen?



Während des Betriebes dreht sich bei einem Lüfter eine Rotorachse. Viele Laien sind sicherlich der Meinung, dass dabei nicht besonders viel Energie verbraucht wird. Dabei liegt der durchschnittliche Wert hierbei bei 52 Watt. Bei einem mittleren Strompreis pro Kilowattstunde von 29,16 Cent verursacht ein Lüfter pro Tag ungefähr 36 Cent an Kosten. Wer ihn täglich für acht Stunden und über drei Monate laufen lässt, muss mit Kosten in Höhe von circa elf Euro rechnen. Um etwas Strom sparen zu können, besitzen viele dieser Geräte eine praktische Timerfunktion. Diese sorgt dafür, dass sie immer dann abgeschaltet werden, wenn sie nicht benötigt werden.


Nächster Artikel: Gestaltung kleiner Wohnungen - Wenig Raum clever nutzen



Website © 2019 by melwindesign.com | All rights reserved